GIRLS GO MOVIE – Feriencamps 2020

Stadtjugendring Mannheim e.V.
Projekt: Feriencamps 2020 im Rahmen des Kurzfilmfestivals GIRLS GO MOVIE
Für Mädchen und Frauen von 12-27 Jahren aus der Metropolregion Rhein-Neckar,
Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Hessen
Homepage: www.girlsgomovie.de

GIRLS GO MOVIE ist ein Projekt der kulturellen Medienbildung, das Medienkompetenzerwerb und Persönlichkeitsbildung durch künstlerisches Schaffen miteinander verbindet. Die kostenlose, individuelle filmische Begleitung, Qualifizierung und Beratung der Teilnehmerinnen gewährleistet Mädchen und jungen Frauen, gleich welcher Herkunft in dieses Projekt einzubeziehen.

Die Grundidee von GIRLS GO MOVIE war und ist Mädchen und Frauen zum einen an technische Medienberufe heranzuführen, so Hemmnisse und Vorbehalte
abzubauen, aber auch über reale Bedingungen aufzuklären. Zum anderen gilt es den weiblichen Blick, also die Geschichten, Gedanken und Auseinandersetzungen der Zielgruppe sichtbar und rezipierbar zu machen und somit in ihrem Selbstverständnis zu stärken.

Mädchen und junge Frauen der gesamten Rhein-Neckar-Region und der Bundesländer Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Hessen zwischen 12 und 27 Jahren werden eingeladen, Kurzfilme zu produzieren und in einen Wettbewerb einzubringen. Die maximale Filmlänge beträgt 10 Minuten. Um Teilnehmerinnen aus unterschiedlichen sozialen und ethnischen Kontexten den Zugang zum Medium Film/Video zu ermöglichen, bietet GIRLS GO MOVIE in der gesamten Metropolregion Rhein-Neckar vielfältige Filmcoachings an, welche bedarfsorientierte Begleitung, Qualifizierung und Unterstützung sowie künstlerische Beratung, Feriencamps als auch Zugang zu Technik und Infrastruktur umfassen. Darüber hinaus können sich Interessentinnen zwischen 12 und 27 Jahren aus BadenWürttemberg, Rheinland-Pfalz und der Metropolregion Rhein-Neckar auf das Mentoringprogramm, das in Kooperation mit der Filmakademie Baden Württemberg realisiert wird, bewerben. Die Programme beginnen im April und enden mit der Abgabefrist Mitte September.
Ein zweitägiges Kurzfilmfestival mit zwei gesonderten Wettbewerben in den Alterskategorien zwölf bis 17 und 18 bis 27 Jahre schließt das Projekt im November ab. Im außergewöhnlichen Corona-Jahr wurde das Kurfilmfestival am 14. Und 15. November 2020 erstmals digital realisiert und alle eingereichten Kurzfilme auf dem GGM-Vimeo-Kanal in Echtzeit präsentiert.

Feriencamps

Das Format der Feriencamps „Filmproduktion“ bietet gerade unerfahrenen Teilnehmerinnen die Möglichkeit mit dem Medium Film in Berührung zu kommen bzw. dieses zu erproben. Die Feriencamps vermitteln grundlegendes Wissen von der Ideenentwicklung und Konzeption über das Drehbuch und Storyboard bis hin zur Produktion, Schnitt und Montage. Der Umgang mit Kamera, Beleuchtung, Ton und Schnitttechnik fördert die Technikkompetenz der Teilnehmerinnen. Am Ende eines jeden Feriencamps steht ein fertig produzierter Kurzfilm der im Rahmen des Kurzfilmfestivals präsentiert wird. Mit direkter, unverstellter Sicht zeigen die Filmemacherinnen die Lebenswelt junger weiblicher Menschen und vermitteln ihre Themen, Ansichten, Ängste und Bedürfnisse.
Die intensive Zusammenarbeit mit unseren Mentorinnen in der Woche des Feriencamps ermöglicht den Teilnehmerinnen ihre Projektideen zu planen, zu diskutieren und diese zu verwirklichen. Filmarbeit ist immer Teamarbeit! Ein gemeinsamer Film entsteht durch die Auseinandersetzung und Kooperation mit anderen. Die Teilnehmerinnen müssen Vorschläge einbringen, Standpunkte vermitteln und klären, sich auf ein Projekt einigen, eine Arbeitsteilung finden, Verantwortung übernehmen, Absprachen einhalten. Sie erlangen Offenheit für neue Erfahrungen, lernen Team- und Durchsetzungsfähigkeit sowie Gewissenhaftigkeit. Die Ansprache von Teilnehmerinnen jedweder Herkunft und deren intensive Zusammenarbeit innerhalb der Feriencamp-Woche baut Vorurteile ab und stärkt den Zusammenhalt.

In den Feriencamps findet eine intensive Vermittlungsarbeit zwischen den Mentorinnen und den Teilnehmerinnen statt. Die Mentorinnen fungieren als Schnittstelle an der die Theorie in die Praxis übergeht, ihre Präsenz und Verbindlichkeit intensiviert den persönlichen Kontakt zu den Teilnehmerinnen. Sie mobilisieren diesen Übergang, an dem viele vermeintlich zu Scheitern drohen – die praktische Umsetzung der Idee und den Mut zur Artikulation. Gerade bei
Anfängerinnen befördert dieser Part durch gemeinsame Absprachen das „aktive Tun“ und die Lust am Ausprobieren.
Die Feriencamps von GIRLS GO MOVIE bieten ein umfangreiches und gleichzeitig niedrigschwelliges Forum der direkten filmisch und künstlerisch Vermittlung, der kreativen Aktivität und des Ausdrucks. Der generationsübergreifende Austausch von Erfahrung und Wissen, vermittelt allen Beteiligten eines Feriencamps einen lebendigen, ungezwungenen Umgang miteinander, der gleichzeitig einen natürlichen weiblichen Vorbildcharakter mit einbezieht.
Die Feriencamps sind oft nur der Startschuss für junge Mädchen um Erfahrungen im Medienbereich zu sammeln. Viele Mädchen sind auch Wiederholungstäterinnen und nehmen jahrelang an Feriencamps teil. Die langjährige Erfahrung zeigt, dass dieses filmische Format des Feriencamps den Einstig in das eigene Filmemachen erleichtert und die Mädchen zur zukünftigen Eigenproduktion ermutigt.
Das Konzept der Feriencamps „Filmproduktion“ wurde von Beginn an stetig weiterentwickelt, Neuerungen getestet und der Altersgruppe angepasst. Ein zentrales Anliegen zielt jenseits des Mainstream, junge Menschen zu berühren und ihre Sichtweisen auf Neues und Ungewohntes zu lenken. Die Tatsache, dass die Teilnehmerinnen begleitet, weitergeführt, auf Augenhöhe wahrgenommen werden und mit ihnen individuell und persönlich gearbeitet wird, macht dieses Projekt in besonderer Weise erfolgreich und attraktiv.

Beantragt und geplant waren insgesamt fünf fünftägige Feriencamps in den Osterund Sommerferien 2020 für jeweils maximal zwölf Teilnehmerinnen der Metropolregion Rhein-Neckar sowie in Hessen im Alter von zwölf bis 17 Jahren. Begleitet wurden die Feriencamps von erfahrenen Mentorinnen bzw. Medien-Fachfrauen (Filmemacherinnen, Künstlerinnen und Pädagoginnen). Neben zwei Feriencamps in Mannheim gab es auch ein Angebot in Kooperation mit dem Kunstverein Ludwigshafen in Rheinland-Pfalz. Aufgrund der Corona-bedingten besonderen Situation im Jahr 2020 mussten auch im Konzept der Feriencamps Veränderungen und Anpassungen vorgenommen werden um den aktuellen Bedingungen gerecht zu werden. Für das geplante Feriencamp in Hessen ergaben sich aufgrund der Corona-Situation und den damit einhergehenden Einschränkungen keine Kooperationsmöglichkeiten, so dass kein Feriencamp in Hessen 2020 stattfinden konnte. Jedoch wurde die bestehende Kooperation mit der SAP Walldorf genutzt um erstmalig das Sonderprojekt „Dokumentarisches Porträtieren“ ins Leben zu rufen.

 

Osterferiencamp FILMPRODUKTION

Aufgrund der sich rapide entwickelnden Situation und den ansteigenden CoronaFallzahlen im April 2020 musste das geplante Feriencamp zum Thema Filmproduktion in den Osterferien (14. – 18.04.2020) leider abgesagt werden.

 

Sommerferiencamp FILMPRODUKTION im Rahmen von UnARTig!

Das Angebot eines Feriencamps zum Thema Filmproduktion fand zum fünften Mal in Folge in Kooperation mit dem Kunstverein Ludwigshafen während der
rheinlandpfälzischen Sommerferien (20. -24.07.2020) statt. Das Feriencamp konnte unter den vorgegebenen Hygiene-Bedingungen mit sechs Teilnehmerinnen zwischen zwölf und 14 Jahren in dem Atelier des Kunstvereins Ludwigshafen stattfinden. Die Mädchen haben sich schnell angefreundet und so konnten sie sich gut auf eine gemeinsame Kurzfilmidee einigen. Entstanden ist der Horrorfilm „Die Sammlerin“, in dem mysteriöse Countdowns ablaufen, Morde geschehen und ein Wesen sich einen neuen Körper aus Leichenteilen zusammensetzt. Besonders kreativ wurden die Szenen mit den Leichenteilen realisiert. Die Mädchen arbeiteten hier mit gemalten Papiersequenzen, welche sie in Greenscreens angelegt haben. Der Kurzfilm wurde am 14. November auf dem Kurzfilmfestival GIRLS GO MOVIE dem Publikum präsentiert.
Kurzfilm „Die Sammlerin“: https://vimeo.com/460420183

 

Sommerferiencamp SOCIAL MEDIA

Das Feriencamp SOCIAL MEDIA fand in der ersten Woche (03. – 07.08.2020) der baden-württembergischen Sommerferien statt. Unter Berücksichtigung der aktuellen Hygienebedingungen und des bestehenden Hygienekonzeptes konnte das Feriencamp in den Räumen des Jugendkulturzentrums forum stattfinden. Erstmals entwickelten zwei GGM-Mentorinnen ein Konzept zum Themenschwerpunkt SOCIAL MEDIA. Neun Mädchen zwischen zwölf und 14 Jahren nutzten IPads (geliehen über unsere Technikpartner aus der Region) um ihre Filmidee umzusetzen. Die Gruppe war sehr kreativ, interessiert und motiviert und konnte selbstbestimmt und selbstständig ihre eigenen Ideen zu einem Projekt zusammenfügen.
Entstanden ist dabei der Film „Hey ihr…!“ welcher sich auf humorvolle Weise mit der Selbstdarstellung von Influencerinnen auf Instagram auseinandersetzt. Die Mädchen entwickelten und erzählten eine „fiktive“ Geschichte, die szenisch-filmisch umgesetzt wurde. Der Kurzfilm hinterfragt auf kritische Weise das Phänomen Influencerinnen an sich und stellt deren Marketing-geformte Glaubwürdigkeit in Frage. Dieser reflektierte Umgang mit dem Thema, aber auch die überzeugende schauspielerische Leistung der Mädchen führten dazu, dass der Film beim Kurzfilmfestival GIRLS GO MOVIE von der Jury (Fachfrauen aus der Film- und Medienbranche) mit dem Preis „Bester Film“ in der Kategorie der zwölf bis 17-Jährigen ausgezeichnet wurde. Auch die Girlsjury (Jury aus drei jungen Frauen zwischen zwölf und 27 Jahren) vergab ihren Preis in der Alterskategorie zwölf bis 17 Jahre an „Hey ihr…!“.
Kurzfilm „Hey ihr…!“: https://vimeo.com/460422522

 

Sommerferiencamp FILMPRODUKTION

In der letzten Ferienwoche (07. – 11.09.2020) fand das Feriencamp zum Thema FILMPRODUKTION mit fünf Teilnehmerinnen zwischen 13 und 17 Jahren statt. Auch hierfür konnten unter Berücksichtigung der aktuellen Hygienebedingungen und des bestehenden Hygienekonzeptes die Räume des Jugendkulturzentrums forum genutzt werden. Die Gruppe hat sich schnell zusammengefunden und sich gut verstanden. Die Rollen (Kamera / Regie / Ton / Klappe) wurden immer wieder untereinander gewechselt. Alle Teilnehmerinnen haben sehr motiviert an ihrem eigenen Kurzfilmprojekt gearbeitet und hatten große Lust Neues zu lernen. Entstanden ist dabei der Kurzfilm „CORONA-ZEIT“, welcher phantasievoll und ideenreich von der Corona-Zeit eines Mädchens erzählt. Insgesamt zeichnet den Film eine tolle Hauptdarstellerin, eine klare und farbenfrohe Bildkomposition, der effektvolle Einsatz von Stop-Motion-Sequenzen, witzige Einfälle und geschickt eingesetzte Wiederholungen aus. Der Kurzfilm wurde am Online-Kurzfilmfestival GIRLS GO MOVIE am 14./15. November dem Publikum präsentiert und von der Fachjury mit dem Preis „Bester Gruppenfilm“ in der Alterskategorie der zwölf bis 17-Jährigen ausgezeichnet.
Kurzfilm „CORONA-Zeit“: https://vimeo.com/462756010

 

Workshop DOKUMENTARISCHES PORTRÄTIEREN

In Kooperation mit der SAP fand erstmals ein Workshop für die Altersgruppe 18 bis 27 Jahre statt. Zwischen Juni und August wurden 10 interessierte Filmemacherinnen mit je einer Mitarbeiterin der SAP zusammengeführt. Ziel war die Produktion eines individuellen filmischen Porträts dieser Frauen, wobei die Teilnehmerinnen nach einem ersten geleiteten Gruppentreffen via Zoom, eigenständig arbeiteten. Technisches Equipment und filmische Beratung wurden bei Bedarf, individuell und flexibel gestellt. Nicht alle Filme wurden rechtzeitig zum Festival fertig, so dass am Ende sieben Porträts von sieben Filmemacherinnen im Rahmen eines gesonderten „SAP-Filmblocks“ im Wettbewerb liefen. Der Kurzfilm „Blitzbrot“ der gezeigten Filmporträts wurde sogar mit dem Sonderpreis des Zonta Clubs Mannnheim e.V. gekürt.
Kurzfilm „Blitzbrot“: https://vimeo.com/460455870

 

Insgesamt waren die Feriencamps im Jahr 2020 trotz der beschriebenen Auflagen und Veränderungen aufgrund der Corona-Pandemie ein gut angenommenes Format, welches 30 Mädchen und junge Frauen nutzten um erste Erfahrungen im Bereich Film zu erlangen. Leider musste das geplante Osterferiencamp aufgrund der angespannten Pandemielage abgesagt werden, aber dafür wurden neue Konzepte erarbeitet und auch erfolgreich verwirklicht. Die Auszeichnung von drei der entstandenen Filme am Kurzfilmfestival GIRLS GO MOVIE zeigt zudem die Qualität der Formate und der Konzepte.