Treppauf – Treppab | Stuttgarter Stufennotizen

Als Ergebnis einer einjährigen Langzeitperformance auf Stuttgarts Treppen veröffentlichen Christina Schmid und Sabine Fessler ein Künstlerbuch mit Texten und Zeichnungen. Dazu erscheint eine Stadtkarte, die Stuttgarts Treppen verzeichnet. Diesen Sommer veranstalten sie drei performative Lesungen auf Stuttgarts Treppen, ausgestattet mit treppentauglichen Sitzgelegenheiten.

Stadtkarte mit Stuttgarter Staffeln auf handgezeichneter Topografie

Schreiben und Zeichnen auf Stuttgarts Staffeln

In Stuttgart gibt es über 400 öffentliche Treppenaufgänge oder Staffeln. Rund 20 Kilometer Treppenwegstrecke dokumentieren Stuttgarts Wengerter Geschichte und prägen noch heute das Stadtbild. Sie verbinden in der Vertikalen die Verkehrsstraßen rund um den Stuttgarter Kessel. »Treppauf – Treppab« ist ein interdisziplinäres Kunstprojekt, das den öffentlichen Raum der Stäffele als Ort der künstlerischen Intervention und Begegnung nutzt.

Die Buchkünstlerin Christina Schmid und die Bildhauerin Sabine Fessler verbindet der Blick für das Besondere im Alltäglichen. Seit einem Jahr erklimmen sie die Stuttgarter Stäffele und verweilen auf ihnen. Sie schreiben, zeichnen und sammeln Eindrücke und Fundstücke in diesen Zwischenräumen der Stadt. Das Sitzen auf den Treppen sorgt für Irritation und bremst alltägliches Vorbeirauschen aus. Die Treppe wird als Fläche entdeckt, die jenseits ihrer funktionalen Bedeutung der Verbindung von zwei Orten selbst zum Ort wird. Dabei wird für den Fußgänger die Staffel zur Oase in der Autostadt, zum Ort des Lauschens, sich Niederlassens zwischen zwei Ebenen im hügeligen Stuttgart. Das Flanieren und Verweilen auf der Treppe ist Programm.

Künstlerbuch und Stadtkarte

Als Ergebnis der einjährigen Langzeitperformance auf Stuttgarts Treppen entwickelt Christina Schmid ein Künstlerbuch, das den Prozess mit Texten und Zeichnungen dokumentiert. Als handliches Taschenbuch lädt das Buch dazu ein, auf Treppenspaziergänge mitgenommen zu werden. Zum Buch gibt es eine gezeichnete Stadtkarte, die auf Stuttgarts zahlreiche Treppenaufgänge hinweist und aktiv genutzt werden kann. Die Karte kann auch unabhängig vom Buch erworben werden. So können Passanten selbst die Stuttgarter Treppen als Orte des Perspektivwechsels und als Oasen in der dicht besiedelten Autostadt entdecken.

Buch und Karte erscheinen bei Prima.Publikationen (Stuttgart / Basel), einem jungen Verlag für Design- und Künstlerbücher, und sind bestellbar über www.primapublikationen.com.

Treppenspaziergänge und Lesungen

Im Sommer laden sie zu drei Treppenspaziergängen mit Lesung ein. Christina Schmid liest Passagen aus dem Buch und Sabine Fessler stattet die Treppen mit treppentauglichen Sitzgelegenheiten aus.

Termine

Donnerstag, 25.07.2019, 19 Uhr
Treffpunkt zum Treppenspaziergang: Eugenstaffel unten (Urbanstraße 40) Lesung auf der Sünderstaffel

Sonntag, 28.07.2019, 17 Uhr
Treffpunkt zum Treppenspaziergang: Willy-Reichert-Staffel unten (Römerstraße 1)
Lesung auf der Oscar-Heiler-Staffel

Freitag, 06.09.2019, 18 Uhr
Treffpunkt zum Treppenspaziergang: Hölderlinplatz Lesung auf der Lessingstaffel (GEDOK-Galerie)

Das Projekt, das Buch und die Lesungen werden gefördert durch:

  • Kulturamt der Stadt Stuttgart
  • Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg
  • Stiftung Erlebnis Kunst
  • LBBW
  • Wulle

Projektbeteiligte

Christina Schmid lebt als freie Gestalterin, Künstlerin und Autorin in Stuttgart. Ihr Interesse gilt Menschen und ihren Geschichten. Mit sensiblem Blick für das Besondere im Alltäglichen beobachtet und belauscht sie das Leben. Im Zusammenspiel von Inhalt und Form entstehen eigensinnige Bücher, wie ihr interaktives Geometriebuch für Kinder, eine Kochbiografie über ihre Oma Heidi und zwei winzige Büchlein über die Straßen und Blätter des Straßburger Viertels Krutenau. Seit 2018 ist sie Mitherausgeberin bei Prima.Publikationen, einem jungen Verlag für Design- und Künstlerbücher, bei denen Erzähltes und Grafisches wie Haptisches unbedingt zusammengehören.

www.christinaschmid.de

Sabine Fessler ist eine in Stuttgart lebende Kunstpädagogin und Künstlerin. Sie studierte Kunsterziehung an der Kunstakademie Stuttgart, war aktives Mitglied des Projektraums Lotte und an zahlreichen Projekten im öffentlichen Raum beteiligt. Hierzu zählen das Projekt ›Autopoiesis‹ in Kooperation mit dem Kunstverein Stuttgart oder das künstlerische Bauvorhaben ›Bauerwartungsland‹. Ihr Arbeitsschwerpunkt ist im Bereich zwischen Grafik und performativer Bildhauerei anzusiedeln. Hauptinteresse ihrer Arbeit ist das unmittelbare Umfeld, das Leben zwischen Haus und Garten.

www.sabinefessler.de

Weitere Informationen

Einladungsflyer zum Download [PDF]

Quelle: www.primapublikationen.com

„Fallsucht“ biographisches Theaterprojekt zum Thema Epilepsie

In der autobiografischen Performance Fallsucht erzählt Lara Scherpinski von einer Krankheit, die von der Aura des Geheimnisvollen umgeben ist: Epilepsie. Heilig, prophetisch, sündig, unbändig, von Dämonen besessen. Der absolute Kontrollverlust …

Förderprojekte Herbst 2019

Nach Durchsicht der zahlreichen spannenden Einsendungen hat sich die Jury von Stiftung Erlebnis Kunst für die Förderung der folgenden 8 Projekte entschieden: SOZPÄDAL e.V., (Karlsruhe)inside outside schaefer||scherpinski, (Leipzig)Fallsucht Pestalozzi Kinder- und Jugenddorf Wahlwies e.V., (Stockach)Musikworkshop…

Ankündigung: Körperschaften der Vernetzung (wölfe&kabel)

I HEAR YOUR VOICE | I SEE YOUR FACE | I SMELL PLASTIC AND METAL In der installativen Performance “Körperschaften der Vernetzung – i hear your voice – i see your face – i smell…

Förderprojekte Frühjahr 2019

Nach Durchsicht der zahlreichen spannenden Einsendungen hat sich die Jury von Stiftung Erlebnis Kunst für die Förderung der folgenden 9 Projekte entschieden: Museum August Macke Haus (Bonn) Radioprojekt „Auf den Spuren August Mackes“ Pestalozzi Kinderdorf…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.